Die Welt im Wandel

Veröffentlicht auf von Heinz Pütter

Unsere Welt steht vor großen Umwälzungen, die Jahre der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Krisen sind noch nicht vorbei, unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen.

Dringend erforderlich wäre eine neue Weltordnung und neue Schöpfungsgeschichte

  1. Das Ende der Kriege zwischen Nationen und der Beilegung von Streitigkeiten durch Morden. 
  2. Das Ende von elender Armut, von Verhungern und der Massenausbeutung von Menschen und Ressourcen durch die Machthabenden.

  3. Das Ende der systematischen Umweltzerstörung auf der Erde.

  4. Einen Ausweg aus dem endlosen Kampf um mehr und Größeres und Besseres.

  5. Die wahrhaft gleiche Chance für alle Menschen, zum höchsten Selbst- Ausdruck zu gelangen.

  6. Das Ende aller Beschränkungen und Diskriminierungen, die die Menschen nieder halten- sei es im Bereich des Wohnens, am Arbeitsplatz, innerhalb eines politischen Systems oder in den persönlichen sexuellen Beziehungen.

Hinweis: Für den Inhalt aller Links auf diesem Blog und allen dazugehörigen Unterseiten übernehme ich keinerlei Verantwortung, da ich keinen Einfluß auf deren Gestaltung und deren Inhalt habe. Ich distanziere mich von jeglichen (möglicherweise gesetzwidrigen) Inhalten entsprechend dem Urteil des Landgerichts Hamburg vom 12. Mai 1998. Sollte ich versehentlich gegen irgendwelche Copyrights verstoßen haben, benachrichtigen Sie mich bitte umgehend per E-Mail.

Kommentiere diesen Post

Stefan Wehmeier 05/18/2011 16:11


"Ich glaube – und hoffe – auch, dass Politik und Wirtschaft in der Zukunft nicht mehr so wichtig sein werden wie in der Vergangenheit. Die Zeit wird kommen, wo die Mehrzahl unserer gegenwärtigen
Kontroversen auf diesen Gebieten uns ebenso trivial oder bedeutungslos vorkommen werden wie die theologischen Debatten, an welche die besten Köpfe des Mittelalters ihre Kräfte verschwendeten.
Politik und Wirtschaft befassen sich mit Macht und Wohlstand, und weder dem einen noch dem anderen sollte das Hauptinteresse oder gar das ausschließliche Interesse erwachsener, reifer Menschen
gelten."

Arthur C. Clarke

Ob Politiker oder Theologen die dümmsten Menschen der Welt sind, ist eine müßige Frage. Sicher ist, dass für beide Berufsgruppen nur solange eine Nachfrage besteht, wie das arbeitende Volk daran
glaubt, die Vertreibung aus dem Paradies müsse ein einmaliges Ereignis vor langer Zeit gewesen sein. Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert:

http://www.deweles.de/willkommen.html


Kiat Gorina 05/13/2011 09:30


Die Frage ist nicht, ob uns eine Apokalypse droht. Und auch nicht wann? Wir leben in einer Apokalypse!