Eine Veränderung des Bewusstseins

Veröffentlicht auf von Heinz Pütter

peace

 

Da ich ein sehr optimistischer Mensch bin obwohl ich einiges kritisiere, bin ich davon überzeugt, dass 7 Milliarden Menschen, so wie wir heute leben, einfach zu viel verbrauchen und zerstören. Sollte sich an der heutigen Lebensweise nichts ändern, werden wir massive Probleme bekommen, bis hin zum Untergang dieser Generation. Haben wir Menschen nicht oft gezeigt, dass wir zu scheinbar unmöglichen Anstrengungen in der Lage sind, wenn die Gefahr für unsere Welt nur groß genug ist?" Um dafür zu werben, um von der Gefahr zu berichten und dazu beizutragen, sie womöglich noch abzuwenden, bemühen sich viele Wissenschaftler und auch viele Aktivisten. 

 

Wir schauen nach Ägypten, Syrien, Irak, Iran, Israel, doch auch unsere Demokratie und Art zu leben ist primitiv. Freiheit und Würde sind nur schöne Worte in einer Infrastruktur der totalen Überwachung!


Um eine Welt zu schaffen, in der jeder ein erfülltes Leben innerhalb der ökologischen Grenzen des Planeten leben kann, brauchen wir die Mithilfe aller.
Eine Erde reicht nicht mehr. Die Menschen verbrauchen zu viele Ressourcen.
Wir verbrauchen 1,5 Erden
"Ab heute leben wir auf Pump!", heißt die Botschaft von Umweltaktivisten. Sie errechneten den 20. August als Tag, an dem die Menschheit so viel natürliche Ressourcen verbraucht hat, wie die Welt in einem Jahr regenerieren kann. Ausgerufen wird der "Earth Overshoot Day", auf Deutsch etwa "Erdschuldentag", vom Global Footprint Network, einer Umweltorganisation mit Hauptsitz im kalifornischen Oakland.
http://www.tagesschau.de/ausland/earthovershootday100.html

Die Dimensionen dieser Herausforderung sind gigantisch. Sie braucht unsere höchste Kreativität. Wir müssen in vielem umdenken: unsere Wirtschaftsweise, die Organisation unserer Gesellschaften, unsere Energiegewinnung und unsere Lebensweisen müssen sich dramatisch verändern: http://www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/what_we_do/

Wir sollten bedenken, an welchem Punkt wir angekommen sind Wir sind alle aus Sonnenlicht geschaffen, und alles, wovon unser Leben abhängt, wird von Sonnenlicht gespeist. Wir haben einige hunderttausend Jahre lang von gegenwärtigem Sonnenlicht gelebt. Dann entdeckten wir das in der Erde gespeicherte Sonnenlicht und begannen, es zu verbrauchen, um daraus Wärme und Rohstoffe als Ersatz für Naturfasern zu erzeugen. Das »erbeutete« gespeicherte Sonnenlicht erhöhte unsere Produktivität, aber auch unsere Gier nach mehr. Schlimmer noch, es ermöglichte ein immer rascheres Bevölkerungswachstum. Außerdem führte es zu Klimaveränderungen, die das Gleichgewicht der Lebensformen auf dem Planeten stören. Nun sind die letzten Tage des gespeicherten Sonnenlichts in Sicht, vielleicht weniger als eine Generation entfernt. Und selbst wenn wir »alternative Energiequellen« entwickeln, wird das Problem dadurch vielleicht noch verschärft (weil die Weltbevölkerung weiter wächst), wenn sich nicht gleichzeitig unsere Kultur ändert. Solange wir gespeichertes Sonnenlicht oder irgendeine andere »Ressource« benutzen, um über die Natur zu herrschen und Naturgebiete in menschlichen Siedlungsraum zu verwandeln, gefährden wir uns selbst und den Rest der Welt durch unsere Zahl, die Vernichtung von Ressourcen und unseren Wettbewerb mit anderen Arten um Raum, Wasser und Nahrung. Wenn wir nicht umgehend eine Alternative zum Öl finden und die wachsende Weltbevölkerung nicht mehr ernähren können, was wird dann geschehen? Quellentext: http://www.wfelix.org/planet.html#kap1_7


 

Kommentiere diesen Post