Offenbarung 21, 1-5

Veröffentlicht auf von Heinz Pütter

wetterbildOffenbarung 21, 1-5
1 Dann sah ich eine neue Welt: den neuen Himmel und die neue Erde. Denn der vorige Himmel und die vorige Erde waren vergangen, und auch das Meer war nicht mehr da (........)
 

Die Welt verändert sich ständig, warum nicht zu einer neuen Welt, einer Welt der Hoffnung und nicht einer Welt des Untergangs, wie wir zur Zeit erleben. Wir zerstören uns den eigenen Lebensraum!


Über vier Milliarden Jahre herrschte auf der Erde ein sensibles, aber stabiles Gleichgewicht. Wenige Jahrzehnte hat der Mensch gebraucht, um dieses Gleichgewicht vollkommen durcheinander zu bringen.

Thom Hartmann
Unser
ausgebrannter
Planet
Von der Weisheit der Erde
und der Torheit der Moderne 
http://www.wfelix.org/planet.html

 

Wir lassen sie verhungern

Wir lassen sie verhungern

Die Massenvernichtung in der Dritten Welt

Wir lassen sie verhungern

Wir lassen sie verhungern

Die Massenvernichtung in der Dritten Welt

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

hHeinz 01/03/2015 13:51

Der Mensch hat es ins All geschafft und wird den Untergang seiner Zivilisation doch nicht verhindern können, sagen Forscher im Auftrag der
NASA. (Foto: DPA)
https://www.facebook.com/heinz.puetter/posts/912630558749988

Was die Wissenschaft nicht weiß, die Welt ist auch ein Spiegel unser selbst!

Es ist nicht unser Untergang.
Es kommt eine neue Welt!
Eine bessere Welt!